Die Interviewreihe im A.B.S. Blog:
Andreas Draxler trifft... Mario Landi: Zahlt sich eine nachhaltige Unternehmensorientierung in Zeiten von Marktturbulenzen und Unsicherheiten aus?

Good news: Nachhaltigkeit ist trotz Krise weiter hoch im Kurs! Umwelt, Natur, ökologischer Fußabdruck: Begriffe, die besonders im vergangenen Jahr hoch im Trend waren. Der Wandel im Berufs- und Privatleben hat dazu geführt, dass sich das Wertesystem unserer Gesellschaft verändert hat und viele Prioritäten verschoben wurden. Shopping und Luxus? Schnee von gestern! Eine gute Nachbarschaft und ein blühender Gemüsegarten sind die Statussymbole von heute! 😉 Was zuvor also als selbstverständlich galt, wird heute kritisch hinterfragt – und das ist gut so. Fakt ist: Aufgrund ihrer langfristigen Sicht auf Risiken sind nachhaltig orientierte Unternehmen krisensicherer. Ob sie das auch weiterhin bleiben, liegt mit in unseren Händen.

Aktiv nachhaltig werden? Wie geht das? Wir haben dazu Unternehmer Mario Landi zu einem Gespräch eingeladen und den Geschäftsführer der Paperplane GmbH gefragt, was richtige Nachhaltigkeitskonzepte überhaupt ausmachen. Dabei haben wir uns einen Blick hinter die Kulissen nicht entgehen lassen!

Andreas Draxler: Herr Landi, mit ihrer Vision Hygienepapier mit einer sauberen Umwelt zu vereinen, haben Sie einen wichtigen Schritt am österreichischen Markt gesetzt – mit Erfolg. Herzlichen Glückwunsch für die Auszeichnung zum „Staatspreis Smart Packaging 2020“. Wie kam es dazu und was hat sich seitdem für Sie verändert?

Die Idee zu unsere Marke „Sei g´scheit“ kam uns im Dezember 2018 nach der Parlamentsdebatte bezüglich plastikloser Verpackungen. Die Produktentwicklung und Umsetzung war dann ein recht spannender aber zügiger Prozess und hat uns sehr viel Spaß gemacht, da wir wussten, dass wir dadurch Vorreiter in Sachen „plastikloser Verpackung“ sind. Die Markteinführung war dann im April 2019. Die Einreichung unserer Marke zum österreichischen Staatspreis wurde auf Empfehlung einiger Branchenkenner im Verpackungssektor dann auch durchgeführt. Als wir dann tatsächlich im September 2020 die Nachricht der Nominierung zum Staatspreis für Smart-Packaging erhielten, war das eine riesige Überraschung für uns. Einer von vier Preisträgern zu sein ist natürlich eine riesige Ehrung!

Andreas Draxler: Kling spannend – „Grün“ liegt also klar im Trend! Zahlreiche „grüne Startups“ überzeugen mit innovativen Ideen. Was waren Ihre Beweggründe für die Gründung der Paper Plane GmbH und wie beobachten Sie die Branche? Hat sich die Start-up Szene Ihrer Meinung nach in den letzten Jahren verändert?

Die Gründung der Paper Plane würde ich nicht als klassisches Startup-Unternehmen bezeichnen, da ich das Unternehmen 2017 gekauft habe jedoch komplett neu in der Kernstruktur aufgebaut habe. Als Startup-Projekt aber bezeichne ich unsere Entwicklung derHygienepapier-Schiene ohne Plastikverpackung. Unsere Beweggründe waren natürlich der Umweltgedanke aber letztendlich auch die extrem spannende Herausforderung ein Projekt ins Leben zu rufen, welches bislang noch keiner umsetzen konnte. Wir wussten, dass wir die Ersten weltweit wären, wenn wir es schaffen, ein Projekt dieser Art auf die Beine zu stellen – wir wussten aber auch, dass dies extrem schwer sein wird. Aber die Herausforderung war unser Motivator und wir sind davor nicht abgeschreckt!

Anfangs kam die Idee und damit auch zahlreiche unlösbare Probleme. Aber mein flexibles Team und ich haben jede Herausforderung als Chance zum Wachsen gesehen. Und siehe da: Mittlerweile sind wir mit unsere Marke europaweit bekannt!

Zur Entwicklung der Startup Szene kann ich sagen, dass es in Österreich sehr viel kreative Köpfe gibt, welche den Mut zeigen, sich aus Leidenschaft und Überzeugen in innovative Ideen zu stürzen. Das war nicht immer so. Ich glaube, dass auch die Investitionsbereitschaft von Großkonzernen in Startup-Unternehmen aber auch alternative Finanzierungskonzepte stark zugenommen haben, welcher der heutigen Startup-Szene viele neue Möglichkeit öffnen, sich finanziell abzusichern. Das beflügelt wahrscheinlich auch die Kreativität und den dadurch benötigten Handlungsspielraum.

Andreas Draxler: Eine inspirierende Story! Nun hat das Jahr 2020 viele Unternehmen in Österreich hart getroffen – wie steht es um die Überlebenschance für soziale und grüne Startups?

Das ist schwer zu beantworten, da das Ausmaß der Krise noch nicht wirklich absehbar ist. Aber umso mehr sind Innovationen gefragt, welche Nischen füllen und sich dadurch sich von der Masse abheben. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass durch die Lockdowns ein Bewusstsein angeregt wurde, um – natürlich auch gezwungener Maßen – regional einzukaufen und dadurch Geschäfte und Gastronomiebetriebe zu unterstützen. Da sind bestimmt auch viele soziale und grüne Start-ups dabei, die dadurch ihre Bekanntheit steigern konnte. Ich denke da an beispielsweise an die zahlreichen Unverpackt-Läden, welche man oft sieht oder Bauern und kleine Produzenten, die zum Umdenken angeregt wurden und beispielsweise jetzt Hof- oder Online-Verkäufe anbieten.

Ich bin mir sicher, dass die Pandemie auch die Frage in dem Raum stellt, ob die letzten Jahrzehnte des Wachstums in vielen Bereichen tatsächlich förderlich waren, speziell für die Umwelt. Die Natur hat durch den „Stillstand“ die Chance, sich ein wenig zu regenerieren. Diese ruhige Zeit hat wiederum bestimmt viele kreative Köpfe angeregt… also langweilig wird es bestimmt nie!

Andreas Draxler: Bestimmt nicht … Und nun nochmal konkret: Welche ultimativen Tipps würden Sie Gründerinnen und Gründern an die Hand geben, die den Schritt in einer ähnlichen Branche versuchen wollen?

Meine Motivation war immer „Mut zur Kreativität, Mut zum Aufbruch zu neuen Ufern“. Es wäre dreist zu behaupten, dass es leicht wäre, neue Ideen und Innovationen zu schaffen oder zu erfinden, aber ein „über den Tellerrand blicken“, ist wohl immer ein Versuch wert.

Nachhaltige Finanzierung für Start-ups – so geht’s!

Über Paperplane GmbH:

Die Paper Plane GmbH ist Ihr Berater für alle Fragen im Bereich von Hygienepapier. Mit ihrer langjährigen Erfahrung und einer umfassenden Produktpalette an Hygienepapier sowie reichhaltigen Lagerkapazitäten, zählt die Paper Plane GmbH  zu den stärksten Partnern am österreichischen Markt.

Zu der Person:

Mario Landi,MAS ist Geschäftsführer und Gesellschafter der Paper Plane GmbH-und Göschl-Recycling GmbH. Der erfahrene Unternehmer ist ebenso aktives Mitglied der Klimaallianz und beteiligt sich als Senator im Senat der Wirtschaft Österreich.

Kontaktformular

* Pflichtangaben